Gender Pay Gap und Gender Pension Gap – was ist das eigentlich?

Gender Pay Gap und Gender Pension Gap – was ist das eigentlich?

Schon oft gelesen – aber was ist das eigentlich?

Gap ist das englische Wort für Lücke.

Gender Pay Gap beschreibt die Lücke zwischen dem durchschnittlichen Bruttostundenverdienstes der Frauen und der Männer.

Der Verdienstabstand zwischen Frauen und Männer ist ein Indiz für die mangelnde
Gleichberechtigung, die sich in vielen Bereichen leider immer noch zeigt.

Frauen verdienten im Jahre 2020 durchschnittlich 18% weniger als Männer.
Die Unterschiede fielen sogar in Westdeutschland (u. Berlin) mit 20% deutlich höher aus als
im Osten mit 6%.

Hieraus resultiert dann auch die Gender Pension Gap, die die Differenz in der Rente anzeigt.

2021 bekam ein Mann eine Rente von ca. 1500 EUR, eine Frau dagegen ca. 700 EUR.
Traurige Wahrheit…

Wie sollen wir Frauen nur annähernd an die Rentenhöhe der Männer herankommen, wenn wir weiterhin weniger verdienen, Kinder bekommen und meistens nur in Teilzeit arbeiten können?

Wenn ich meine eigene Renteninformation ansehe, dann stehen da 712 EUR.
Das ist übrigens VOR allen Abzügen wie Krankenversicherung und Steuer, danach sind es nur
noch 438 EUR!
Nach 36 Arbeitsjahren ganz schön bitter.
Und die Grundrente bekomme ich auch nicht, da ich die 33 Grundjahre nicht zusammen
bekomme.

Nach den Geburten meiner Söhne konnte ich nur geringfügig beschäftigt arbeiten und diese Zeiten werden ja in der Rentenversicherung nicht berücksichtigt.

Aber aufgeben gibt’s nicht!
Mit 42 habe ich mich der Verantwortung gestellt und mich um meine Vorsorge gekümmert.
Heute bin 56 und habe die Höhe meiner Wunschrente mit 67 fast erreicht.
Wie ich das geschafft habe?

Es gibt eine Lösung!

 

Ich habe hingesehen und bin gestartet – auch wenn es manchmal weh tat und natürlich auch
in manchen Bereichen eine Einschränkung bedeutete. Dabei entwickelte ich einen 5-Stufen-Plan, mit dem ich Frauen beim Aufbau ihrer Altersvorsorge unterstütze.

Wir gehen Stück für Stück diesen 5-Stufen-Plan durch und finden für Dich die beste Lösung.

Wenn Du aktiv etwas für Deine Vorsorge tun willst, dann melde Dich sehr gerne bei Dir.

Wichtig ist ja auch, dass die Chemie stimmt und Du erstmal Deine Möglichkeiten gezeigt bekommst. Dann kannst du in Ruhe entscheiden, ob Du diesen Weg mit mir gehen willst.

Ich freue mich auf Dich!

Liebe Grüße

Claudia

 

Warum du auch deine letzte Reise planen solltest

Warum du auch deine letzte Reise planen solltest

Letzte Woche hatten wir eine „Familiensitzung“ und dabei hat mich ein Satz meines Bruders sehr getriggert.
Er würde sich so sehr wünschen, dass der Tod kein Tabuthema mehr ist, denn dann könnte viel leichter damit umgegangen werden. Es gibt Kulturen, da wird sogar ein AbschiedsFEST daraus gemacht.
Seit unsere Mama so krank ist, setzt er sich immer häufiger mit diesem Thema auseinander.
Stefan fragte meinen Vater, ob für die letzte Reise meiner Eltern Vorkehrungen getroffen wurden. Mein Vater verneinte die Frage.
Er sah zuerst mich und dann meinen Vater an und sagte: „Dann sollten wir uns Claudia zum Vorbild nehmen, denn sie hat alles, aber auch wirklich alles bereits mit ihrer Sterbegeldversicherung und nach ihren Wünschen geregelt und das finde ich großartig!“

Ja, ich habe meine Beerdigung geplant und sie ist auch bereits bezahlt.

Markaber ?
Nein, ganz und gar nicht !
Bin ich für sowas nicht zu jung?

Nein, denn wer weiß denn schon, wann der Tag X eintritt!!

 

Für meinen Mann und mich war emotional kaum zu ertragen und wir waren völlig überfordert, als wir vor drei Jahren die Beerdigungen der Schwiegereltern aussuchen mussten.
Wir hatten keine Ahnung, wie ihr letzter Weg aussehen sollte oder wie ihre Vorstellungen waren und fragen konnten wir sie nicht mehr.
Und da wurde mir so sehr bewußt….DAS werde ich meiner Familie ersparen!

Warum du auch deine letzte Reise planen solltest und wie du die für dich richtige Sterbegeldversicherung auswählst

Natürlich war es ein komisches Gefühl, die Urne und alles was dazu gehört auszusuchen und den Ablauf zu planen, aber die Damen im Bestattungsinstitut waren so einfühlsam, dass es mir immer leichter fiel.
Zum Schluss haben wir sogar gelacht.
Dann ging es an die Kosten und auch hier habe ich Vorsorge getroffen.
Ich habe eine Sterbegeldversicherung abgeschlossen, die sofort an das Bestattungsinstitut abgetreten wurde.
Und dies dann natürlich zu Hause alles in meinen roten Notfallordner abgeheftet.
 
Das bedeutet, dass im Falle meines Todes, die Versicherung den Auszahlungsbetrag direkt dorthin überweist und alles ist bezahlt. Das gibt mir ein beruhigendes Gefühl, denn meine Lieben müssen sich an Tag X in ihrer Trauer um nichts mehr kümmern.
Du hast schon jetzt die Möglichkeit alle deine Wünsche für deine letzte Reise festzulegen und nach diesen suchst du dir die für dich richtige Sterbegeldversicherung aus.
Meine ganze Familie wird in den nächsten Wochen auch diese Vorsorge treffen und das finde ich sehr schön.
„Möglicherweise ist ein Begräbnis eine Hochzeitsfeier unter Engeln“
Herzliche Grüße, eure Claudia
Ein Notfall – wo sind alle wichtigen Unterlagen ?

Ein Notfall – wo sind alle wichtigen Unterlagen ?

Wer kennt so eine Situation ?

Ein Elternteil benötigt notärztliche Hilfe und vor Aufregung können die Angehörigen weder Angaben zu Medikamenten noch zu bestehenden Diagnose machen.

Für die Rettungskräfte sowie für den Patienten eine lebensbedrohende Situation !

Wie kann ich mich davor schützen ?

Mit einer Notfalldose und dem Notfallordner !

Beide stelle ich kurz vor.

Die Notfalldose enthält ein Formular mit allen Diagnosen, Medikamenten und wichtigen gesundheitlichen Hinweise, dieses füllt der Hausarzt aus.

Es wird empfohlen, diese Dose im Kühlschrank aufzubewahren und außen einen Aufkleber mit dem grünen Kreuz anzubringen, ein weiterer Aufkleber soll an der Wohnungstür gleich darauf hinweisen.

Das klingt im ersten Moment etwas komisch, spart aber im Notfall wichtige Zeit, denn die Sanitäter wissen anhand des Aufklebers sofort, dass in diesem Haushalt so eine Dose existiert und wo sie zu finden ist.

In den Notfallordner gehören alle wichtigen Unterlagen wie Namen, Anschriften u. Telefonnummern der zu benachrichtigen Familienangehörigen, Kopien der Vorsorgevollmachten, Patientenverfügung und Testament, wichtige Versicherungsunterlagen und vieles mehr.

Übersichtlich geordnet und im Ernstfall durch die rote Farbe leicht zu erkennen.

Wo kann ich Notfalldose und Notfallordner bekommen ?

Beides sind Serviceleistungen in meiner Agentur.

Schreib mir einfach eine Mail unter info@claudia-brammen.de, oder eine WhatsApp unter 0171/4612897 und ich melde mich bei Dir.

Liebe Grüße

Deine Claudia Brammen

Das könnte Dich auch interessieren

Gender Pay Gap und Gender Pension Gap – was ist das eigentlich?

Gender Pay Gap und Gender Pension Gap – was ist das eigentlich?

Schon oft gelesen - aber was ist das eigentlich? Gap ist das englische Wort für Lücke. Gender Pay Gap beschreibt die Lücke zwischen dem durchschnittlichen Bruttostundenverdienstes der Frauen und der Männer. Der Verdienstabstand zwischen Frauen und Männer ist ein Indiz...

Das Leben vorwärts gehen und rückwärts verstehen

Das Leben vorwärts gehen und rückwärts verstehen

Als ich diesen Satz hörte, wußte ich sofort - das beschreibt mein persönliches Jahr 2021.   Neue tolle Menschen kamen in mein Leben und von einigen habe ich mich verabschiedet, Entscheidungen, die Mut erforderten, wurden getroffen und so manche Situation wird mir...

Was ohne eine Pflegeversicherung passieren kann

Was ohne eine Pflegeversicherung passieren kann

Und auf einmal bricht ein Traum wie ein Kartenhaus zusammen . Immer noch tief berührt denke ich an mein Gespräch mit meiner Kundin letzte Woche. Ich kenne sie und ihren Mann schon sehr lange und schätze ihre Treue und Loyalität. Umso mehr trifft mich ihre Geschichte...

Frauen und die ungeliebte Altersvorsorge

Frauen und die ungeliebte Altersvorsorge

Das ist einer der Gründe, warum ich mich auf finanzielle Sicherheit für Frauen spezialisiert habe.

Im Januar diesen Jahres traf eine Kundin während des Beratungsgespräches folgend Aussage über ihre Altersvorsorge: „das brauche ich nicht, mein Mann bekommt einmal eine gute Rente, die reicht, zusammen mit meiner kleinen Rente, für uns beide und im Alter werden ja auch die Ansprüche weniger“.

Dieser Satz zeigt mir wieder einmal mehr, dass sich Frauen noch zu wenig mit diesem Thema beschäftigen und es verdrängen, obwohl gerade wir Frauen besonders stark von Altersarmut bedroht sind.

Der Plan A meiner Kundin kann durchaus funktionieren, hier darf allerdings nichts Unvorhersehbares geschehen.

Was passiert, wenn der Ehemann ein Pflegefall wird und seine Rente zu 2/3 zur Finanzierung der Pflege verwendet werden muss ?

Was passiert, wenn der Ehemann berufsunfähig wird, nicht mehr arbeiten kann und dadurch auch noch die Rentenhöhe reduziert wird?

Was passiert, wenn sich die Wege trennen und jeder für sich selber für das Alter vorsorgen muss ?

Was passiert, wenn die Kosten im Alter doch die Einnahmen übersteigen ?

Ganz schön viele Fragen und wenn‘s…..sie machen aber deutlich, wie wichtig die Altersvorsorge bzw. überhaupt die Vorsorge ist und auch wie wichtig sie vor allem für uns Frauen ist.

Denn es geht um unser Einkommen und unsere Alterssicherung !

Berechtigterweise kommt nun der Einwand, ob das alles finanziert werden kann ?!
Vielleicht nicht alle Eventualitäten, aber die wichtigsten Punkte wie Pflegezusatzversicherung und private Rentenversicherung auf jeden Fall.
Und je früher damit begonnen wird umso besser !

Durch meine Scheidung und die Zeit als alleinerziehende Mama fehlten mir auch die finanziellen Mittel, ich konnte nicht Vollzeit arbeiten und somit weist meine Renteninformation 674€ aus!

Heute habe ich einen Weg gefunden, meine Absicherung auf 4 Fundamente zu stellen und ich bin finanziell unabhängig von meinem Mann.

Dieses Wissen möchte ich gerne an euch weitergeben !

Schreibt mir eine Mail unter info@claudia-brammen.de oder eine PN.

Ich freue mich auch über ein Feedback in den Kommentaren und wenn Ihr diesen Blog in eurer Chronik teilt.

Liebe Grüße
Claudia